Menu Home

Filmreihe "Arbeiten mit ..."

Jubiläumsfilmreihe "Arbeiten mit..."

Seit 20 Jahren findet und verbindet Profil Menschen mit Beeinträchtigungen, Arbeitgeber und Auftraggeber. Anlässlich des Jubiläums wollten wir betroffene Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu Wort kommen lassen. In Zusammenarbeit mit dem bekannten Dokumentarfilmer Otto C. Honegger entstanden 9 eindrückliche Filmportraits. Sie werden hier nach und nach zu sehen sein.

Weg von der IV

Weg von der IV-Rente? Es ist möglich, wie das Beispiel von Andreas Buchschacher (44) zeigt. Wegen seiner Lernschwäche bezog er eine IV-Rente und war lange arbeitslos. Im Rahmen eines IV-Programmes entstand ein auf ihn zugeschnittener Inklusionsarbeitsplatz beim Werkhof Laupen. Profil unterstützte ihn und er ist nun regulär angestellt: Eine normale Stelle mit normalem Lohn und keine IV-Rente mehr. Ein grosser Erfolg!

Arbeiten mit Hirnverletzung

Bei einem schweren Autounfall erlitt Pascal Bösiger (32) eine Hirnverletzung. Nun arbeitet er trotz Einschränkungen wieder im gelernten Beruf als Elektriker. Das ist nicht selbstverständlich, aber möglich! Dafür brauchte es nebst seinem Willen, einen offenen Arbeitgeber und Anpassungen an der Arbeitsstelle. Profil unterstützte Pascal Bösiger und die Firma Meierelektro AG in Bettwil. Was dabei herauskam, zeigt der Film „Arbeiten mit Hirnverletzung“.

Arbeiten mit Hörbeeinträchtigung

Clarice Miguel (28) ist gehörlos, doch das kann sie nicht bremsen. Sie wollte unbedingt in die "normale" Arbeitswelt und Profil hat sie dabei unterstützt. Hana Huber vom McDonald’s in Wädenswil stellte sie ein. Wie verständigen sie sich? Wie kommen sie klar? Was sind Clarice‘s nächste Ziele? Der Film „Arbeiten mit Hörbeeinträchtigung“ zeigt wie Inklusion gelingt.

Arbeiten mit Lernschwäche

Da Samuel Bender (23) zum Lernen etwas länger braucht als andere, sind die ersten Wochen in einem neuen Job für ihn, aber auch für den neuen Arbeitgeber herausfordernd. Dieser Film porträtiert ihn und seinen Arbeitgeber, die DISA Elektro AG in Sarnen und zeigt, dass mit Unterstützung für alle eine Win-Win Situation entsteht.

Arbeiten mit Schleudertrauma

Arbeit bedeutet mehr als Geld verdienen. Und wenn man nach einem Unfall nicht mehr zurück in seinen alten Job kann, wird es einem umso mehr bewusst, was man plötzlich nicht mehr hat. So erging es auch Karin Doudin (44): Ein Töffliunfall während der Arbeit - und alles war  anders. Wie sie danach trotz Schleudertrauma eine passende Stelle als Sachbearbeiterin im Passbüro Luzern fand und was ihr die Arbeit bedeutet, seht ihr im 3. Film „Arbeiten mit Schleudertrauma“ unserer Filmreihe.

Arbeiten mit Mehrfachbehinderung

Der Film zeigt Gerhard Arndt (63), der nach vielen Operationen und Unfällen verschiedenste Einschränkungen hat. Er erhält keine Rente und möchte arbeiten. Als gelernter Feinmechaniker hat er in der Hightech Firma BSF Bünter AG in Heerbrugg eine auf ihn angepasste Stelle gefunden. Dabei unterstützt hat ihn der Job Coach der Stiftung Profil.

Arbeiten mit Epilepsie

Dennis Kläy (26) leidet seit er 12 Jahre alt ist an Epilepsie. Zwar ist er seit 2 Jahren ohne Anfall, doch dies dank starken Medikamenten, deren Nebenwirkungen ihn sehr beeinträchtigen. Er erhält eine IV-Rente, will aber trotzdem arbeiten und hat als Verkäufer im VOM FASS Winterthur den Schritt in den ersten Arbeitsmarkt geschafft. Dabei unterstützt hat ihn der Job Coach der Stiftung Profil, der zwischen seinem Arbeitgeber, der IV und Dennis Kläy vermittelte.